Regionální muzeum v Teplicích, p.o.

DeutschDeutsch EnglishEnglish ČeskyČesky

Expositionen

Öffnungszeiten:
täglich außer Montag 10 - 12 und 13 - 17 Uhr    

Eintrittspreis:

Erwachsene 50,- Kč
Ermäßigter Entritt 30,- Kč
(Rentner, Kinder, Jugend, Gruppen etc.)
Kinder bis 6 Jahre GRATIS
Familienkarte 110,- Kč
Familienpass 80,- Kč

 

Ausstellungen

Öffnungszeiten:

Dienstag - Freitag 12 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag 10 - 12 und 13 - 17 Uhr

Eintrittspreis:

Erwachsene 30,- Kč
Ermäßigter Entritt 20,- Kč
(Rentner, Kinder, Jugend, Gruppen etc.)
Kinder bis 6 Jahre GRATIS
Familienkarte 70,- Kč
Familienpass 50,- Kč

Profil v síti Facebook

Regionalmuseum in Teplice

fotografie Das Schloss Teplice – Sitz des Regionalmuseums

fotografie Westfront des Schlosses

fotografie Südfront des Schloss-Hauptgebäudes im Jahre 2006, links der Westturm

fotografie Hinter der klassizistischen Front des ehemaligen Gartensalons befindet sich heute ein Zeremoniensaal

fotografie Stirnseite des Archäologischen Depositoriums und der Spezialsektionen In Teplice - Sobědruhy

fotografie Das Innere des Archäologischen Depositoriums - AD Sobědruhy

Das Regionalmuseum in Teplice setzt die bis ins Jahr 1894 zurückreichende Tradition fort, als die Museumsgesellschaft gegründet wurde und am 7. Dezember 1897 in der Schulstraße Nr. 17 seine Sammlungen ausstellte. Hier hatte das Museum seinen Sitz bis 1905, danach siedelte es in das Gewerbe-Haus in der gleichen Straße über (heute das Gebäude des Kreis-Archivs). Den Grundstock der Sammlungen bildeten Gegenstände, die von dem vielseitigen Sammler A. H. Fassl abgekauft wurden, der sie bereits 1873 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatte. Die Museumsgesellschaft formulierte ihr Programm in direkter Abhängigkeit von der Entwicklung der Industrialisierung in der Region Teplice und stellte dem Museum drei Hauptaufgaben: eine heimatkundliche Dokumentation anzufertigen, mit Hilfe der Sammlungen an einer Vervollkommnung des Niveaus der keramischen und Glasproduktion beizutragen, die zu den profilierten Zweigen der hiesigen Industrie gehörte, und archäologische Funde sicherzustellen, die täglich bei der Kohleförderung und anderen Erdarbeiten freigelegt wurden. Diese Aufgabenstellung beeinflusste jahrzehntelang die Tätigkeit des Museums, das zu den größten und besten außerhalb Prags gehörte. 1945 gingen die Museumssammlungen in die Verwaltung des örtlichen Nationalausschusses über, der dem Museum im Jahre 1947 das Gebäude des Schlosses zur Nutzung überließ. In den späteren Jahren übte das Museum eine Bezirks- und Regionalfunktion aus und ab 1976 wirkte es als fachliches und methodisches Zentrum für die anderen Museen im damaligen Nordböhmischen Bezirk. Träger des Museums wurde dann 1992 das Kulturministerium der Tschechischen Republik und seit 2002 ist es Beitragsorganisation des Bezirkes Ústí. Das Museum bewahrt mehr als eine Million Sammlungsgegenstände, die in die einzelnen Fachabteilungen aufgegliedert sind. Die naturwissenschaftliche Abteilung dokumentiert die natürlichen Verhältnisse in Nordwestböhmen und deren Veränderungen infolge der Zivilisationsprozesse. Die archäologische Abteilung orientiert sich auf die Entwicklung der prähistorischen und mittelalterlichen Besiedlung der Region und führt Rettungsforschungen durch, die durch bauliche und bergbauliche Eingriffe ins Terrain hervorgerufen werden. Die historische Abteilung verwaltet historische, ethnographische, numismatische, kunsthistorische und fotografische Sammlungen, beschäftigt sich mit der wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung der Region, mit Veränderungen der Lebensweise und der Umwelt. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie der Dokumentation der Glas- und Keramik-Industrie, der Zinnherstellung und des Kur- und Bäderwesens. Die Bibliothek baut ihren Bestand fachlicher und regionaler Literatur, Sammlungen alter und seltener Drucke aus und verwaltet drei historische Komplexe: die Bibliothek der Clary-Aldringen, die Bibliothek des Klosters Osek und den Goethe-Schiller-Fonds. Die Abteilung für Museumsdienste sorgt für Konservierung und Restaurierung von Sammlungen, für die Fotodokumentation, bereitet Expositionen, Ausstellungen und die Ausgabe von Publikationen vor, kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Seit dem Jahre 2004 befinden sich die archäologische Abteilung und die konservatorischen Arbeitsplätze im neu errichteten Museumsgebäude in Sobědruhy bei Teplice.

Mag. Jitka Budinská

Regionální muzeum v Teplicích
Muzeum specializující se na archeologii a přírodu severozápadních Čech, historii nejstarších lázní, výrobu keramiky, porcelánu a skla.

Mapa stránek | Kontakten

TM design Grafika Redakční systém Clips Redakční systém Clickmedia Webdesign Vytvoření webových stránek